Die Narrenzunft Breisach ist Ausrichter und damit organisatorischer Mittelpunkt der traditionellen "Brisacher Fasent". Der Ablauf sowie wichtige Veranstaltungen werden von der Narrenzunft geplant und mit Unterstützung der fasenttreibenden Gruppen durchgeführt.

Neben den zwei Zunftabenden - die traditionell am Wochenende vor dem "Schmutzige Dunschdig" stattfinden - sind es die Gauklertage am Fasent-Sonntag und -Dienstag auf dem Marktplatz der Stadt - die der Brisacher Fasent ihren besonderen Ausdruck geben.

Zugleich ist die Narrenzunft aber auch das Bindeglied für seine fünf eigenen Zunftgruppen die nachfolgend kurz vorgestellt werden sollen. Für jede Gruppe ist - üblicherweise - ein Zunftrat zuständig.

 

Der Gaukler, in Breisach traditionell nach seinem Häs „Spättle" genannt, ist die Traditionsfigur der Brysacher Fasent schlechthin. Gaukler trugen schon im Mittelalter als Unterhalter an den Höfen im Oberrheinischen Raum zur Kurz­weil der adligen Kundschaft bei. Breisacher Adlige waren damals Schutzherren des mittelalterlichen Standes der Gaukler, Trumpter und Pfyffer und deren damalige Breisacher Gerichts- und Markttage spiegeln sich heute wider in den historischen Gauklertagen der Narrenzunft.
Die "Spättle" tragen - ganz der Tradition der Gaukler verpflichtet - als Beinkleid eine Strumpfhose und keine Maske.

Die Kaiserhusaren bilden die Tanzgarde der Narrenzunft und sind in den fünfziger Jahren entstanden. Die Garde bildet in ihren klassischen roten Kostümen und mit ihren tollen Gardetänzen alljährlich einen optischen und tänzerischen Höhepunkt in den Programmen von Zunftabend und Gauklertag.

Die Kläpperle-Buebe sind die erste und bislang einzige Zunftgruppe, die eine Holzmaske trägt. Die Maske ist ein freundliches Bubengesicht.

Die Kläpperle-Buebe sind 1984 entstanden und bilden entfernte Nachfolger der Rätscherbuben aus den frühen Zunftjahren. Die Kläpperle-Buebe tragen ihre Holzkläpperle, ein Finger-Rhythmusinstrument, das es mit Geschick und viel Übung im Gleichklang zu bedienen gilt. Sie führen bei den Gauklertagen ihren Stammtanz, den Kläpperletanz auf.

Die wilden Horden der Panduren des Freiherrn Franz von der Trenck lagerten im Auftrag Maria Theresias im 18. Jhdt. im Breisacher Stadtteil Hochstetten und waren als angriffslustig und aggressiv gefürchtet. Die heutige Narrengruppe der Hochstetter Panduren ist dagegen eine friedliche Truppe, deren Kostüme an die historischen Vorbilder erinnern und die mit ihrem traditionellen Panduren­tanz die Fasent bereichern.

Der Zunftrat ist das Vorstandskollegium der Narrenzunft. Er besteht aus Funktionsträgern wie Zunftmeister, Marschall, Rentmeister, Schriftführer, Zeremonienmeister, Pfyffermeister etc. Weiterhin gehören ihm die Leiter der Zunftgruppen sowie weitere gewählte Vertreter aus den Reihen der Zunft an. Der Zunftrat hat gemäß Satzung über die Erhaltung von Traditionen und Bräuchen der Narrenzunft zu wachen und das närrische Brauchtum zu fördern.
Als Protektor der "Brisacher Fasent" ist traditionell der amtierende Bürgermeister der Stadt Breisach Mitglied des Gremiums.

Der Damenzunftrat mit dem Stammkostüm „Marketenderinnen", hat es sich zur Aufgabe gemacht, jedes Jahr mit den Kleinsten, dem „Narresome", einen Tanz unter einem neuen Motto einzustudieren. Dazu bekommt jedes Kind ein eigenes Kostüm, das vom Damenzunftrat genäht wird. Entsprechend farbenfroh und abwechslungsreich sind die jährlichen Auftritte mit den Kindern auf dem Gauklertag.